Stephan Jürgens - Philatelie & mehr

Bildpostkarte

| Ansichtskarten | Ganzsachen

Postkarte mit eingedrucktem Wertstempel sowie einer auf ihrer Anschriftenseite (d.h. der Vorderseite) zugedruckten bildlichen Darstellung, z.B. Landschaften, Stadtansichten, Werbebildern. Philatelistisch den Ganzsachen zugehörig. (Gegenstück: -> Ansichtspostkarte). Für den Postversand gelten die Bestimmungen wie für -> Postkarten. In Europa offiziell seit 1909 bekannt (Schweiz). Zudrucke auf private Veranlassung bereits vorher bekannt.

Wikipedia

Zitate

Bildpostkarte, postamtl. Verausgabte Karte mit Wertstempeleindruck (= Ganzsache) und  Bilddruck in Wertstempelfarbe in der linken oberen Hälfte der Vorderseite. Beliebtes Werbemittel für Fremdenverkehrsorte, da diese KArten weit gestreut von zahlr. Postämtern im ganzen Land abgegeben werden. Bildpostkarten finden bei den Sammlern wenig beachtung, nicht zuletzt weil die bisher erschienen Zahl teils sehr groß ist (bes. Österreich ist auf diesem Gebiet sehr rührig) und die Unterbringung Schwierigkeiten verursacht. Es gibt außerdem viele Karten mit ähnlichen, jedoch priv. Zudrucken (z.B. zu Ausstellungen), die nicht unter den Begriff Bildpostkarten fallen. Nicht zu verwechseln mit Ansichtspostkarten; auch Publibel-Karten.
in: Ullrich Häger: Kleines Lexikon der Philatelie

Philatelistische Literatur


MICHEL Bildpostkarten- und Motivganzsachen-Katalog Deutschland 1999
  München   1999

Aufsätze in Anthologien und Zeitschriften